Komposition

Shir-Ran Yinon komponiert seit ihren Kindheitstagen. Schon damals interessierte sie sich für diverse musikalische Genres und verbindet in ihren Werken und Auftritten bis heute die Welt der Klassik mit Rock, Pop, Jazz, Metal, Folk und Filmmusik. Ihre Kompositionen bedienen sich einer kommunikativen musikalischen Sprache und bleiben dennoch vielschichtig und anspruchsvoll.

 

Yinon studierte Komposition bei Prof. Oded Zehavi und Prof. Eitan Steinberg an der University of Haifa in Israel. 2011 erhielt sie den Ersten Preis des „Itay Weiner Kompositionswettbewerbs“ sowie den „Preis des Dekans für herausragende Leistungen in einem künstlerischen Studiengang“ der Universität, an der sie neben Musik Interdisziplinäre Studien mit Schwerpunkt Philosophie studierte. Während ihres Studiums schrieb sie auch Musik für Kurzfilme und Theaterproduktionen.

 

Heutzutage schreibt Yinon weitgehend konzertante Musik. Ihre Werke wurden unter anderem von dem Philharmonischen Kammerorchester Dresden, der Deutschen Streicherphilharmonie, der KammerAkademie Halle, dem Haifa Symphony Orchestra, dem Studentenorchester Münster sowie dem von ihr mitbegründeten mondëna quartet aufgeführt, darunter im Rahmen der Dresdner Musikfestspiele und des Louis Lewandowski Festivals sowie in renommierten Konzerthäusern wie dem Kulturpalast Dresden, dem Regentenbau Bad Kissingen und dem Mendelssohn-Saal des Gewandhaus Leipzig. Ihre Kompositionen wurden auch im Rundfunk, unter anderem bei Deutschlandfunk Kultur, WDR 3, MDR Klassik, MDR Kultur, RBB Kultur und dem israelischen Kol Hamusika gesendet.

 

Yinon erachtet die Zusammenarbeit zwischen Komponist und Interpret als besonders wertvoll und bereichernd für beide Seiten. Ihr liegt dabei auch der pädagogisch-musikalische Aspekt am Herzen. Neben der Deutschen Streicherphilharmonie komponierte sie für Ensembles der Musikschule Leipzig und der young academy Rostock, wie auch für das Projekt „Komponisten schreiben für Jugend musiziert 2019“ des Sächsischen Musikrats. Im selben Jahr war Yinon auch Schirmherrin des Kompositionswettbewerbs „Score“ der Rheingauer Film-Symphoniker.

 

Komposition - Auswahl

Pandemie für zwei Violinen (2020)

Auftragswerk der Dresdner Philharmonie. Uraufführung von Wolfgang Hentrich und Florian Mayer im Kulturpalast Dresden, Mai 2020.

Im Video : Pandemie ab 10:35, Einführung ab 08:50

Remember für Streichquartett (2019)

Komposition für das mondëna quartet. Uraufführung in der Scheune Dresden, Mai 2019.

Vivid für Streichorchester (2016)

Auftragswerk der Deutschen Streicherphilharmonie, Uraufführung unter der Leitung von Wolfgang Hentrich im Stadttheater Aschaffenburg, Juli 2016.

Erschienen 2019 bei GENUIN auf der CD "Alma!"

Headbanging Symphony für Sinfonieorchester und Metal-Band (2018)

Auftragswerk des Studentenorchester Münster. Uraufführung mit der Band Words of Farewell unter der Leitung von Cornelius During in der Aula am Aasee Münster, Juli 2018.

Ausschnitte aus dem ersten und zweiten Satz :



Path für Altsaxophon, Viola und Klavier (2017)

Auftragswerk der young academy rostock für die young artists in residence 2017. Uraufführung von Alexander Prill, Fiona Buhr und Philipp Thönes im Grand Hotel Heiligendamm, November 2017.

Eine Geschichte aus dem Leben für Sopran, Viola, Violoncello und Klavier (2011), nach einer Kindergeschichte von Alona Frankel

Das Werk erhielt den Ersten Preis des Itay Weiner Kompositionswettbewerbs 2010/11, Music Department der University of Haifa

Uraufführung beim Preisträgerkonzert in der University of Haifa, Juni 2011 (Interpreten und Synopsis siehe Videobeschreibung).

Yoash (2006)

Kurzfilm von Doron Alon, Camera Obscura School of Art Tel Aviv